Allgemeine Geschäftsbedingungen

§1 Geltungsbereich

Es gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Geschäftsbedingungen des Bestellers erkennt die Firma Weinhaus zur Fledermaus nicht an, es sei denn, Firma Weinhaus zur Fledermaus hat ihrer Geltung schriftlich ausdrücklich zugestimmt.

§ 2 Vertragsschluss

(1) Die Angebote im Internet stellen eine unverbindliche Aufforderung an Sie dar, Waren zu bestellen. (2) Sie können ein oder mehrere Produkte in den Warenkorb legen. Im Laufe des Bestellprozesses geben Sie Ihre Daten und Wünsche bzgl. Zahlungsart, Liefermodalitäten etc. ein. Erst mit dem Anklicken des Bestellbuttons geben Sie ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrags ab. (3) Wir sind berechtigt, Ihr Angebot innerhalb von 4 Werktagen unter Zusendung einer Auftragsbestätigung per E-Mail anzunehmen. Nach fruchtlosem Ablauf der in Satz 1 genannten Frist gilt Ihr Angebot als abgelehnt, d.h. Sie sind nicht länger an Ihr Angebot gebunden.  

§ 3 Kundeninformation: Speicherung des Vertragstextes

Ihre Bestellung mit Einzelheiten zum geschlossenen Vertrag (z.B. Art des Produkts, Preis etc.) wird von uns gespeichert. Die AGB schicken wir Ihnen zu, Sie können die AGB aber auch nach Vertragsschluss jederzeit über unsere Webseite aufrufen. Als registrierter Kunde können Sie auf Ihre vergangenen Bestellungen über den Kunden LogIn-Bereich (Mein Konto) zugreifen. 

§ 4 Kundeninformation: Korrekturhinweis 

Sie können Ihre Eingaben vor Abgabe der Bestellung jederzeit mit der Löschtaste berichtigen. Wir informieren Sie auf dem Weg durch den Bestellprozess über weitere Korrekturmöglichkeiten. Den Bestellprozess können Sie auch jederzeit durch Schließen des Browser-Fensters komplett beenden.

§5 Lieferung, Versandkosten, Gefahrübergang

Die Lieferung erfolgt zu den jeweils im Angebot ausgewiesenen Versandkosten. Sofern der Besteller Verbraucher ist, trägt die Firma Weinhaus zur Fledermaus unabhängig von der Versandart in jedem Fall das Versandrisiko. Sofern der Kunde Unternehmer ist, gehen alle Risiken und Gefahren der Versendung auf den Besteller über, sobald die Ware von der Firma Weinhaus zur Fledermaus an den Beauftragten Logistik Partner übergeben worden ist. Eine Transportversicherung wird nur auf unmittelbaren Wunsch des Bestellers abgeschlossen, wobei die Kosten der Versicherung vom Besteller zu tragen sind. Gegenüber Unternehmen ist die Firma Weinhaus zur Fledermaus zur Teillieferung berechtigt.


§6 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Begleichung des Kaufpreises durch den Besteller verbleibt die gelieferte Ware im Eigentum von der Firma Weinhaus zur Fledermaus. Der Besteller ist bis dahin nicht berechtigt, die Ware weiter zu veräußern, über sie zu verfügen, noch die Ware an Dritte zu verpfänden, oder zur Sicherheit zu übereignen.


§7 Fälligkeit und Bezahlung

Die Firma Weinhaus zur Fledermaus akzeptiert nur die im Rahmen des Bestellvorgangs dem Kunden jeweils angezeigten Zahlungsarten. Bei Erstbestellung und Auslandslieferungen erfolgt die Lieferung nur gegen Vorkasse.
Der Kaufpreis wird mit Vertragsabschluss fällig, es sei denn es ist Vorkasse vereinbart.

Kommt der Besteller in Verzug, ist die Firma Weinhaus zur Fledermaus berechtigt, Verzugszinsen im Rahmen der gesetzlichen Regeln zu verlangen, d.h. bei einem Endkunden 5 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz, bei Unternehmern 8 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.
Der Besteller ist zur Aufrechnung nur berechtigt, sofern und soweit seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von der Firma Weinhaus zur Fledermaus  anerkannt sind. Die angegebenen Preise sind Endpreis zzgl. Versandkosten.

§8 Gewährleistung

Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsrechte. Bei allen während der gesetzlichen Gewährleistungsfrist von zwei Jahren ab Lieferung auftretenden Mängel hat der Besteller das gesetzliche Recht auf Nachlieferung (nach ihrer Wahl Mängelbeseitigung oder Neulieferung) und bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen die gesetzlichen Rechte auf Minderung oder Rücktritt, sowie auf Schadensersatz.
Ist der Besteller Unternehmer, wird die Gewährleistung auf ein Jahr beschränkt.

Ist der Kauf für beide Teile ein Handelsgeschäft im Sinne von § 343 HGB, so muss der Kunde die Beanstandung unverzüglich schriftlich mitteilen, und die Ware für die Firma Weinhaus zur Fledermaus  zur Nachprüfung bereit halten, um seine Obliegenheiten im Sinne von § 377 HGB nachzukommen.

Lebensmittel sind unmittelbar bei Wareneingang zu kontrollieren und eventuelle Mängel sind dem Verkäufer sofort schriftlich anzuzeigen.

§9 Haftung

Schadensersatzansprüche sind unabhängig von der Art der Pflichtverletzung, einschließlich unerlaubter Handlung ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzlich oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt. Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet die Firma Weinhaus zur Fledermaus  für jede Fahrlässigkeit, jedoch nur bis zur Höhe des vorhersehbaren Schadens. In einem derartigen Fall ist die Haftung auf einen Betrag in Höhe des Doppelten der nach der jeweiligen Bestellung bezahlten Kaufpreises der jeweiligen Ware begrenzt.
Eine weitergehende Haftung, insbesondere für Schäden, die nicht an der Ware selbst entstanden sind, für entgangenen Gewinn oder sonstige Vermögensschäden des Bestellers, ist ausgeschlossen.

Jede Haftung wird ausgeschlossen, insbesondere für Schäden, die aus der nicht sachgerechten Handhabung, sowie An- und Verwendung der Ware resultieren.


§10 Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Teilnichtigkeit, Schriftform

Jede Änderung des Vertrages, auch mündliche Vereinbarungen, bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen. Sofern der Kunde ein Kaufmann im Sinne des HGB oder ein Körperschaft des öffentlichen Rechtes ist, ist das Amtsgericht des Geschäftssitzes von der Firma Weinhaus zur Fledermaus  ausschließlicher Gerichtsstand.

Sollte eine Bestimmung in dieser Geschäftsbedingung unwirksam sein, so wird hiervon die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Bedingung soll durch eine andere gültige Bedingung ersetzt werden, die dem Regelungsgehalt am nächsten kommt, was zwischen den Parteien vereinbart worden wäre, wenn sie die Nichtigkeit der ungültigen Bestimmung vorher gekannt hätten.


§11 Widerrufsbelehrung

Die Informationspflichten gem. § 312c Abs. 2 BGB werden in einer besonderen Erklärung dem Besteller zur Kenntnis gebracht.
Gemäß § 312d BGB besteht das Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen nicht.

Bei Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind.

 
§12 Kostentragungsvereinbarung

Soweit der Besteller von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, hat er die regelmäßigen Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückgesendeten Sache einen Betrag von 40 € nicht übersteigt, oder wenn der Besteller beim höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht hat. Anderenfalls ist die Rücksendung für die Besteller kostenfrei.